Der Alpe Adria Radweg

Der AlpeAdriaRadweg hat insgesamt eine Länge von gut 410 Kilometer. Der Start einer Reise auf dem Alpe-Adria-Radweg beginnt in der wunderschönen Mozartstadt Salzburg und man schafft es mit dem Rad auf dem Alpe Adria Radweg innerhalb von einer Woche nach Grado in italien. Nach Salzburg führt die Route durch das Salzachtal bis nach Böckstein. Von dort aus kommt ein 17 Kilometer langer Abschnitt auf der B 159 zwischen Golling und Werfen. Dieser kann verkehrsbelastend unangenehm sein. Als Alternative bietet sich eine elf minütige Zugfahrt nach Mallnitz an. Danach durchradelt man Kärnten, bis nach Spittal an der Drau, Villach und Arnoldstein bis an die österreichisch-italienische Grenze. In Italien führt der Alpe Adria Radweg zum teil auf aufgelassenen Bahnstrecken. Dabei werden die Städte Tarvis, Gemona, Udine und Aquileia passiert, bis Grado am Adriatischen Meer erreicht ist.

Streckencharakteristik der Andenüberquerung

Der Radweg verläuft größtenteils auf ausgebauten Radwegen. Insgesamt werden vom österreichischen Salzburg bis zum Italienischen Grado 2.417 Höhenmeter bergauf beziehungsweise 2.842 bergab bewältigt. Der Radweg Alpe Adria ist zwar sehr steigungsreich, aber die Mühe lohnt sich. Auf dem ganzen Alpe Adria Radweg passiert man attraktive Orte, atemberaubende Sehenswürdigkeiten und kann die beeindruckende Natur bestaunen.

Fazit

Der Alpia Adria Radweg ist einer der schönsten Radwege und für jedermann geeignet, der eine entsprechend gute Kondition mit sich bringt. Man radelt an Flussläufen entlang, durch herrliche Täler und geniesst die entspannte fahrt in Italien auf einem tollen Bahntrassenradweg. Der Weg ist landschaftlich, und kulturell einzigartig.

Video auf Youtube:

Schreibe einen Kommentar