Von Polen bis Dänemark auf dem Ostseeküsten Radweg

Der Ostseeküsten Radweg ist sicherlich einer der schönsten und vielleicht sogar spannendsten Fernradwege Deutschlands. Denn entlang der Ostseeküste geht es von Ahlbeck an der polnischen Grenze auf der Insel Usedom bis hin zur Grenze Dänemarks entlang wundervoller Landschaften und Städte. Und vielleicht kann man dabei noch an dem einen oder anderen Ostseestrand, an dem man eine kleine oder vielleicht auch längere Pause einlegt, auch noch tolles Bernstein finden und als Souvenir damit ein ganz besonderes Stück mit nach Hause nehmen.

Touristisches Gebiet mit dem Fahrrad erkunden

Die Ostseeküste ist bei Urlaubern aus ganz Europa sehr beliebt. Schließlich hat die Ostsee einen ganz besonderen Reiz, sowohl durch die Landschaft als auch durch die Geschichte der Baltischen See. Der Ostseeküsten Radweg bietet daher auch eine sehr abwechslungsreiche und auch außergewöhnliche Art und Weise, um dieses touristische Gebiet zu erkunden und zu erleben. Entlang der Route auf Usedom die Kaiserbäder Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin mit ihren langen Stränden und der tollen kaiserlichen Architektur besuchen, dann übersetz aufs Festland und die Küste in der ehemaligen DDR weiter Richtung Dänemark fahren. Dort findet man bei Lubmin das ehemalige AKW, kommt dann in die Universitätsstadt Greifswald und fährt weiter Richtung Stralsund und Rügen. Der Ostseeküsten Radweg führt dann normalerweise einmal um Rügen herum, wird aber nicht immer von allen so befahren. Dann weiter Richtung Wismar, vorbei an Fischland-Darß und Warnemünde. Dann weiter Richtung Travemünde, Timmendorfer Strand, Kiel und zum Schlussspurt nach Flensburg zur dänischen Grenze ansetzen. Am Ende hat man sicherlich viel erlebt und bleibende Erinnerungen in Massen aufgesaugt. Natürlich kann man den Ostseeküsten Radweg auch von der dänischen Grenze Richtung polnischer Grenze befahren. Denn egal, in welchen Richtungen man ihn befährt, ob man den Ostseeküsten Radweg in Teilen oder ganz hinter sich bringt, man bekommt immer viel zu sehen und eine tolle Brise frischer Seeluft.

Fahrradtour auf dem Ostseeküstenradweg:

Der Ennsradweg führt mitten durchs Grüne neben der schönen Enns

Der Ennsradweg führt von Flachau über Schladming, vorbei an den sehenswerten Nationalparks Gesäuse und Kalkalpen bis hin zu Enns an der schönen Donau. Viele unterschiedliche Wege führen nach Enns. Am besten besorgt man sich vor der Fahrradtour eine entsprechende Routenkarte, um die schönste Route zu ermitteln. Es gibt so viele Strecken, die den einen oder anderen interessanten Abstecher beinhalten, so dass sich jeder seine Lieblingssehenswürdigkeiten individuell zusammenstellen kann.

Die einzelnen Etappen können je nach Konstitution der Tourmitglieder so gesteckt werden, dass genügend Zeit zum Ausspannen und Genießen zur Verfügung steht. In den kleinen Dörfchen gibt es tolle Hotels und Pensionen, die zum Verweilen einladen. Die Aussicht ins Grüne ist herrlich. Die eindrucksvolle Landschafts- und Bergpersönlichkeiten sind beeindruckend. Zwischen der schönen grünen Naturkulisse erstreckt sich der Enns zuerst gemütlich und ruhig und baut sich dann zu einem reißenden, tosenden Fluss auf.

Am Anfang des Ennsradweg stehen die Berge im Vordergrund, auf der zweiten Strecke die Enns. Nach dem regen Treiben des Flusses erfolgt wieder eine Ruhephase. Besonders interessant sind unterwegs die schönen Badeseen. In den romantischen Dörfern warten viele Restaurants, die mit kulinarischen Köstlichkeiten neue Kraft für die nächste Strecke tanken lassen. In Radstadt, finden sich viele historische Sehenswürdigkeiten. In Schadming dagegen gibt es zahlreiche sportliche Attraktionen. Die Stadt Enns zählt zur ältesten Stad Oberösterreichs und ist auf jeden Fall einen längeren Aufenthalt wert. Der Ennsradweg ist zwar etwas hügelig, aber trotzdem gerade für Anfänger sehr interessant. Sie verfügt über viele Radweg-Anschlussmöglichkeiten, wie zum Beispiel an den Murradweg oder Donauradweg.

Video zum Enns-Radweg:

Die beliebtesten Alpencross Routen für Mountainbiker

Es gibt viele Möglichkeiten die Alpen von Nord nach Süd mit dem Mountainbike zu überqueren. Bei Mountainbikern haben sich einige Alpencross Routen als besonders beliebt heraus gestellt. Die wichtigsten und beliebtesten Touren möchte ich hier einmal vorstellen:

Via Claudia Augusta:
Die Via Claudia Augusta lässt sich in sehr vielen unterschiedlichen Varianten befahren, so dass es sowohl Routen für Mountainbiker als auchhh für Tourenfahrer gibt. Die Tourenfahrer fahren in der Regel von Donauwörth über den Fernpass und den Reschenpass bis nach Verona bzw. Venedig. Die Mountainbiker hingegen fahren in der Regel von Garmisch-Partenkirchen bis an den Gardasee.

Albrecht Route:
Die Albrecht Route führt von Garmisch-Partenkirchen über den Fernpass, den Fimberpass, den Pass da Costainas zum Gardasee. Die Albrecht Route ist besonders bei Einsteigern sehr beliebt, da versucht wurde möglichst viele Trage- und Schiebepassagen mit dem Mountainbike zu verhindern.

Heckmair Route:

Schrofenpass mit Aluleiter

Schrofenpass mit Aluleiter

Die Heckmair Route führt von Oberstdorf über den Schrofenpass bis nach Riva del Garda zum Gardasee. Die Heckmair Route war die erste Route die jemals ein Mensch mit dem Mountainbike über die Alpen gewagt hat. Bis heute hat diese nicht gerade sehr einfache Route sehr viele Anhänger unter den Mountainbikern.

Durch Bayern auf dem Altmühlradweg

Das landschaftlich wunderschöne Altmühltal gab dem Altmühlradweg seinen Namen. Dieser Radweg überwindet recht gemächlich verteilt 300 Höhenmeter und ist gut beradelbar. Je nachdem, in welcher Richtung man ihn befährt, radelt man mehr bergab oder eben in der Gegenrichtung bergauf. Natürlich kann man sich die Strecken selbst einteilen, wie man möchte. Empfohlen werden drei bis vier Tagesetappen auf dem Altmühlradweg.

Mögliche Streckenführungen:
Günstig ist der Start in Rothenburg ob der Tauber. Von dort fährt man über einige Hügel zur Quelle der Altmühl am Hornauer Weiher. Weiter geht es nach Colmberg. Wem die hügelige Strecke zu anstrengend ist, der kann auch über Geslau fahren, die Berge umfahren und so auf flacherer Piste nach Colmberg wieder an die Altmühl gelangen. In Colmberg bietet sich die Besichtigung der alten Burganlage an. Der Altmühlradweg führt weiter nach Herrieden und Ansbach in Franken. Von hier geht es nach Weißenburg am Limes. Hier oder in den nächsten Zwischenzielorten Wettelsheim oder Treuchtlingen bestehen Übernachtungsmöglichkeiten. Der Altmühlradweg zwängt sich durch das enge Tal vorbei an mächtigen Dolomitenfelsen zur Universitätsstadt Eichstätt. Hier ist das Jura-Museum mit seinen Fossilienfunden aus der Saurierzeit zu erwähnen. Durch die Landschaft der Wacholderheide geleitet der Altmühlradweg nach Beilngries und weiter nach Dietfurt am Rhein-Main-Donau-Kanal. Die Strecke führt über Riedenburg mit einem Museum für Musikwiedergabegeräte und Prunn mit einer interessanten Burg nach Kelheim. Hier endet der Altmühlradweg an der Mündung der Altmühl in die Donau.

An- und Abreisemöglichkeiten:
Es bietet sich an, mit der Bahn zum Startort zu fahren, beziehungsweise den Zielort gen Heimatort zu verlassen.

Der Lahntalradweg – ideal für einen Familienausflug

Der Lahntal Radweg gehört zu den idyllischsten Radwanderwegen der Republik. Er führt fast über die gesamte Strecke direkt am Flussufer entlang. Der Weg beginnt an der Quelle der Lahn in der Nähe von Netphen bei Siegen. Danach führt er 245 Kilometer am Wasser entlang und endet in Lahnstein, wo die Lahn in den Rhein mündet. Die meiste Zeit führt er über asphaltierte Radwege abseits der Straßen. Dabei hat der Lahntalradweg stets ein moderates Gefälle. Es sind keine großen Steigungen zu überwinden. Die Strecke ist also ideal für einen Familienausflug.

Der Lahntal Radweg durchquert nicht nur idyllische Landschaften, sondern auch sehenswerte Städte. In Marburg zweigt ein Radweg in Richtung der historischen Altstadt ab. Gießen stellt sich dem Gast mit dem Alten Schloss und Neuen Schloss vor. Wetzlar fasziniert mit seiner märchenhaften Altstadt und einem Ensemble aus dem mittelalterlichen Marktplatz, steilen Treppen, engen Gassen und dem Dom. Weiter flussabwärts lässt sich als besondere Attraktion das Schleusen am Schiffstunnel in Weilburg beobachten. In Limburg ist eine schöne Altstadt und der zu Dom entdecken, der oberhalb der Stadt eindrucksvoll auf einem Felsen thront. Schließlich kann der Reisende im geschichtsträchtigen Bad Ems das Kurhaus und den Kurpark bestaunen.

In fast jedem Ort am Lahntal Radweg gibt es einen Bahnhof. So lassen sich auch einzelne Streckenabschnitte abkürzen oder überspringen. Der Radwanderer sollte zwischen 5 und 10 Tagen für die Tour einplanen. Viele Möglichkeiten der Einkehr und Übernachtung ermöglichen eine auf individuelle Interessen abgestimmte Planung.

Video einer Radreise auf dem Lahntalradweg:

Saale Radweg

Bei der Saale handelt es sich um einen der bedeutendsten Nebenflüssen von der Elbe. Die Saale entspringt der Naab, Main und Eger in dem Fichtelgebirge. An dem Nordwesthang des Großen Waldsteins sind es genau 707 Meter Höhe. Der Fluss ergießt sich dann nach etwa 427 Kilometern in die Elbe. Der Fluss endet dann bei der kleinen Stadt Barby vor den Toren Magdeburgs. Der Saale Radweg geht an dem Fluss entlang, der durch malerische Stauseen, enge Schluchten und dunkle Wälder fließt. An seinem Ufer liegt Hof als bedeutsame Stadt. Es folgen dann alte thüringische Städte wie Rudolstadt und Saalfeld. Rund um die mittelalterliche liebenswerte Stadt Naumburg gibt es das Weinbaugebiet Saale-Unstrut. Nördlich folgen bei dem Saale-Radwanderweg Halle, Merseburg und Dürrenberg. Die größte Stadt ist Halle, wo viele Sehenswürdigkeiten geboten werden. Es gibt dann noch einige Schlösser wie Bernburg, Plötzkau und Wettin. Außerdem gibt es bei dem Saale Radweg noch einige interessante Städte, bevor die Elbe erreicht wird. Die Burgen sind wohl das Schönste, was der Saale Radweg zu bieten hat. Wie kaum bei einem anderen deutschen Fluss gibt es zu beiden Seiten Burgen. Bei dem Saale Radweg handelt es sich um den anspruchsvollsten Fluss-Radweg von Deutschland. Durch viele Ansteige ist der Radweg in seinem Oberlauf gekennzeichnet. Ab Saalfeld ist der Radweg auch mit Familien mit Kindern empfohlen. Innerhalb der letzten Jahre konnte sich der Ausbauzustand deutlich verbessert werden. Zum Teil gibt es geschotterte und sonst asphaltierte Oberflächen. Empfohlen wird eine entspannte Radtour mit einem Tourenrad, das dickere Reifen bietet.

Mitschnittte eines Ausflugs auf dem Saale Radwegs

Kaufkriterien von Rennrad Satteltaschen

Eine Satteltasche kann sehr nützlich sein. Dezent unter dem Sitz des Rennrads montiert kann der Fahrer sie mit allerhand Nützlichem füllen. Ersatzschläuche, Werkzeug, Reifenheber und andere, wichtige Dinge, die er auf einer Tour immer dabei haben sollte.

Beim Kauf sollten jedoch einige Kriterien beachtet werden, damit die Freude an der Rennrad-Satteltasche lange anhält.

Die Satteltasche sollte auf jeden Fall über einen sicheren Befestigungsmechanismus verfügen, damit sie immer an ihrem Platz bleibt und sich während der Fahrt über unebene Strecken nicht löst. Bewährt haben sich dabei Stecksysteme die wesentlich besser halten als Klettverschlüsse.

Bei der Größe und dem Gewicht der Rennrad Satteltasche sind hauptsächlich die eigenen Bedürfnisse ausschlaggebend. Es erleichtert die Auswahl, indem man sich vorher Gedanken darüber macht, was man bei einer Tour auf jeden Fall dabei haben möchte.

Da Sicherheit natürlich vorgeht, sollte beim Kauf einer Satteltasche darauf geachtet werden, dass sie über Reflektoren und einer Halterung für das Rücklicht verfügt.

Preislich bewegen sich die meisten Taschen zwischen 10 – 20 EUR je nach Größe, Befestigungsart und Ausstattung.

Satteltasche SKS Tour Bag XL im Video Test

Der Alpe Adria Radweg

Der AlpeAdriaRadweg hat insgesamt eine Länge von gut 410 Kilometer. Der Start einer Reise auf dem Alpe-Adria-Radweg beginnt in der wunderschönen Mozartstadt Salzburg und man schafft es mit dem Rad auf dem Alpe Adria Radweg innerhalb von einer Woche nach Grado in italien. Nach Salzburg führt die Route durch das Salzachtal bis nach Böckstein. Von dort aus kommt ein 17 Kilometer langer Abschnitt auf der B 159 zwischen Golling und Werfen. Dieser kann verkehrsbelastend unangenehm sein. Als Alternative bietet sich eine elf minütige Zugfahrt nach Mallnitz an. Danach durchradelt man Kärnten, bis nach Spittal an der Drau, Villach und Arnoldstein bis an die österreichisch-italienische Grenze. In Italien führt der Alpe Adria Radweg zum teil auf aufgelassenen Bahnstrecken. Dabei werden die Städte Tarvis, Gemona, Udine und Aquileia passiert, bis Grado am Adriatischen Meer erreicht ist.

Streckencharakteristik der Andenüberquerung

Der Radweg verläuft größtenteils auf ausgebauten Radwegen. Insgesamt werden vom österreichischen Salzburg bis zum Italienischen Grado 2.417 Höhenmeter bergauf beziehungsweise 2.842 bergab bewältigt. Der Radweg Alpe Adria ist zwar sehr steigungsreich, aber die Mühe lohnt sich. Auf dem ganzen Alpe Adria Radweg passiert man attraktive Orte, atemberaubende Sehenswürdigkeiten und kann die beeindruckende Natur bestaunen.

Fazit

Der Alpia Adria Radweg ist einer der schönsten Radwege und für jedermann geeignet, der eine entsprechend gute Kondition mit sich bringt. Man radelt an Flussläufen entlang, durch herrliche Täler und geniesst die entspannte fahrt in Italien auf einem tollen Bahntrassenradweg. Der Weg ist landschaftlich, und kulturell einzigartig.

Video auf Youtube:

Mit dem Fahrrad auf dem Vennbahnradweg

Mit einer Länge von ungefähr 125 Kilometern ist der Vennbahnradweg einer der längsten Bahntstraßenradwege Europas. Besonders empfehlenswert ist eine Radwanderung in Spätsommer, da die Temperaturen gemäßigter sind.

Eine Radtour auf dem Vennbahnradweg führt entlang einer historischen Bahnstraße durch das Hochmoor von Deutschland nach Belgien. In dem Grenzdorf Kalterherberg gilt es, den Vennbadradweg zu verlassen und die starke Steigung der Piste, die zum Aussichtsturm „Signal de Botrange“ führt, zu meistern. Ein zu einem gemütlichen Café umgebauter nostalgischer Eisenbahnwaggon lädt direkt am Bahnhof Kaltenberg zum Verweilen ein. Die dort angebotenen nach belgischen Rezept gebackenen Waffeln mit Puderzucker, Schlagsahne und/oder Kirschen sind eine leckere Delikatesse. Die folgende Zweiprozentsteigung, die über mehrere Kilometer steil bergauf durch den Märchenwald führt, bringt selbst trainierte Radfahrer zum Keuchen. Links und rechts des Weges blühen Weidenröschen, zwischen hohen Fichten und Buchen und Granitfelsen ragen in den Himmel empor. Die Anstrengungen lohnen sich bereits bevor der mit einer Höhe von 694 Metern höchste Punkt Belgiens erreicht wird.

Von Aussichtspunkt „Signal de Botrange“ fällt der Blick über eine menschenleere Hochplateau-Landschaft auf Wiesen, die mit purpurrotem Heidekraut bewachsen sind. Nach der Abfahrt ins Tal wird wieder auf dem offiziellen Vennbahnradweg geradelt. Das Naturschutzgebiet in Polleur-Venn im Osten Belgiens ist für Radfahrer leider gesperrt. Eine Erkundung zu Fuß während einer geführten Tour wird jedoch angeboten. Die Tour kann im Naturparkzentrum in der Ortschaft Botrange kurzfristig gebucht werden. Ein stabiler Holzbohlensteg ermöglicht es, das Hochmoor gefahrlos zu erkunden. Nach der Unterbrechung, beflügelt der Gedanke wieder eine Rast an einer belgischen Waffelbäckerei einzulegen.

Mit dem Farrad auf dem Vennbahnradweg:

Der Spreeradweg – von der Oberlausitz nach Berlin

Sie Spreewaldgurke und Berlin verbindet eines, die Spree. Und zumindest jeder Berliner ist stolz auf seinen Fluss. Wobei wahrscheinlich auch viele andere Menschen an der Spree, diesen Fluss lieben. Natürlich hat das auch diverse Gründe, angefangen von schönen Landschaften bis hin zu Dörfern und Städten, ist das Bild an der Spree sehr vielfältig. Warum also nicht einmal von der Quelle bis zur Mündung entlang der Spree radeln, auf dem Spree Radweg?

420 Kilometer quer durch drei Bundesländer

Um an der Spree von der Quelle bis zur Mündung entlang zu radeln, muss man noch nicht einmal eine komplizierte Routenplanung ausarbeiten. Denn von Eibau bis Berlin kann man getrost einem Weg folgen, dem Spree Radweg, der durch Sachsen, Brandenburg und Berlin führt. Natürlich kann man ihn auch von der Mündung rauf zur Quelle bestreiten, denn es bleibt der gleiche Weg. Aber egal, in welche Richtung man fährt, man sollte genügend Zeit einplanen. Schließlich fährt man die 420 km nicht an einem Tag. Vielmehr braucht man dafür etwa eine Woche. Bei einem normalen Tempo mit Pausen versteht sich. Doch, wo kann man übernachten?

Übernachtungsmöglichkeiten entlang der Strecke

Wenn man eine Woche entlang der Spree auf dem Spree Radweg fährt, dann muss man natürlich auch irgendwo schlafen. Die günstigste Alternative dabei sind Camping- und Zeltplätze, die es auch entlang dieser Strecke gibt. Und natürlich hat man in fast jedem Ort, den man auf der Strecke passiert auch die Möglichkeit in Pensionen oder Hotels einen Unterschlupf für die Nacht zu finden. Denn auch, wenn ein großer Teil des Spreeradweges sehr landschaftlich geprägt ist, gibt es einige Städte, die man passiert und in denen es zusätzlich noch viel zu entdecken gibt.

Video zum Spreeradweg: