Fotomotive in Hamburg

Hamburg ist die attraktive Stadt mit den Fotomotiven die einem Fotografen viele Schnappschüsse garantieren. Diese Stadt ist gerade mit diesen Attraktionen wie für Fotografen geschaffen. Fotomotive in Hamburg bieten Abwechslung und Vielfalt und ganz gleich ob sich der Interessent als Fotograf im Hafen oder in der Innenstadt befindet, wird er fündig für neue Ansichten. Auch die Parks in dieser Großstadt liefern Motive toller Fotomotive in Hamburg. Das über die Stadtgrenzen bekannte Nachtleben ist der Quell für Fotomotive in Hamburg, denn Licht und Farbe ergeben einzigartige Aufnahmen diese Locations. Diese Fotomotive in Hamburg haben für alle Arten der Fotografie genau das Richtige zu bieten. Es gibt aber beispielsweise noch mehr zu sehen, wie etwa der Elbstrand in Övelgönne, der auch zu Hamburg und seinen Locations für Fotografen gehört.

Hier einmal ein paar Fotomotive in Hamburg, die es allein von ihrer Attraktivität der Motive wirklich interessant machen, die besten Schnappschüsse zu erhalten. Wie wäre es mit dem Dockland Hamburg, dieses bekannte Bürogebäude in Hamburg lässt die Formensprache in der richtigen Umgebung erleben. Weitere Fotomotive in Hamburg sind etwa die Bunthäuser Spitze oder der Aussichtspunkt Lombardsbrücke. An der Bunthäuser Spitze gibt es faszinierende Landschaftsaufnahmen und an der Lombardsbrücke zeigt sich Hamburg sehr romantisch. Fotomotive in Hamburg sind deswegen so interessant, da sich vergleichsweise viele Motive auf wenigen Kilometern wie auf einer Kette aufreihen. Diese pulsierende Stadt bietet die Hektik als Motiv oder es ergeben sich Fotomotive in Hamburg, die man wegen ihrer Ausdruckskraft hier kaum vermutet. Liebt man die Landschaft, dann liefert das nahe Umland in Hamburg, wie etwa die Alsterwiese Schwanenwik die richtige Umgebung für das Einfangen eines Sonnenuntergangs und Fotomotive in Hamburg sind an jeder Ecke dieser Stadt zu finden und zu nutzen.

Bilder aus dem Hamburger Hafen:

Unterwegs auf dem Klettersteig

Die Kletterei findet immer mehr Anhänger. Schließlich tragen dazu Kletterparks und Kletteranlagen bei. Unverzichtbar ist dabei das richtige Zubehör. Dazu gehört das Klettersteigset, welches in den verschiedensten Variationen erhältlich ist.

Besondere Merkmale

Bei dem Klettersteigset handelt es sich um ein Verbindungsstück mit unverzichtbarem Charakter. Zum Einsatz gelangt dieses zwischen dem Stahlseil und dem Klettergurt. Verwendet wird dieses Set im Hochseilgarten sowie auf den Klettersteigrouten. Kommt es zu einem Extremfall in Form eines Sturzes, bremst das Set den Fall auf eine dynamische Weise ab.

Das Anlegen des Klettersteigsets

Der Einsatz erfolgt mit einem Klettergurt, wobei es sich um einen Komplettgurt oder eine Kombination von Brust- und Sitzgurt handeln kann. Dabei gilt die Empfehlung, dass beim Tragen eines schweren Rucksacks ein Komplettgurt zum Einsatz gelangt. Als ideal erweist sich ebenso die Brust-Sitzgurt-Kombination. In diesem Fall kommt es zur Verlagerung des Schwerpunktes in die oberen Bereiche des Körpers.

Wichtig: Der Fangstoßdämpfer

Bei einem Klettersteigset gilt der Fangstoßdämpfer als das Herzstück des jeweiligen Sets. Auf der Grundlage dieses Dämpfers wird der Stoß abgebremst. Handelt es sich um ein modernes Set, so besitzt dieses in der Regel einen Bandfalldämpfer, der aus vernähtem Bandmaterial besteht. Liegt ein Sturz vor, reißt der Dämpfer auf, so dass es zur Verlängerung des Bremsweges kommt. Zu beachten ist, dass nach einem Sturz eine Auswechslung des Klettersteigsets erfolgen muss.

Handhabung eines Klettersteigsets:

Der Innradweg beginnt in der Schweiz

Der Innradweg ist ein bei Radsportlern beliebter Radweg, der an besonderen Panoramen durch Deutschland, Österreich und die Schweiz führt. Dabei startet die circa 520 Kilometer lange Route im schweizerischen Kanton Graubünden, im beschaulichen Dorf Maloja, das durch ein atemberaubendes Alpenpanorama besticht. Vorbei an ruhig plätschernden Seen und Blumenbestückten Wiesen führt der Innradweg weiter in die bekannte Urlaubsregion St. Moritz. Die mondäne Alpenmetropole ist bekannt für seine sportlichen Möglichkeiten und gilt gemeinhin als beliebtes Reiseziel prominenter Wintersportler. Hier lohnt es sich einzukehren und sich dem pompösen Glanz der größten Gemeinde dieser Region hinzugeben. Über den Julierpass, der Engadin mit dem Tal Oberhalbstein verbindet, geht es auf dem Innradweg zwischen Donau und Rhein weiter über den Gebirgsübergang, dem Albulapass. Das einzigartige Alpenpanorama verspricht höchsten Fahrspaß, wenn man an Gletschern und Felsen vorbei radelt.

Weiter nach Österreich

Nachdem man das kleine Bergdorf Ftan passiert hat, fährt man ins österreichische Pfunds ein, dass zum Bundesland Tirol gehört. Folgt man dem Innradweg, passiert man vorbei an Innufern das bekannte Bundesland Kufstein, bis man in die Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck kommt. Vorbei an imposanten Kirchen und historischen Gebäuden folgt man dem Innradweg bis ins grüne Zillertal. Auch das Zillertal bietet einige traumhaft schöne Kulissen entlang dem Radweg. Sanfte Wasserfälle, die plätschernd Ruhe verströmen und grüne Wälder laden zum verweilen ein. Weiter führt der Innradweg in den historischen Stadtkern nach Ertl, dass für die Aufführung der alljährlichen Passionsfestspiele bekannt ist.

Endstation in Deutschland

Die deutsche Etappe des Innradwegs beginnt am Mangfall, dem linken Nebenfluss des Inns. Durch die grünen Wälder Oberbayerns führt der Radweg durch Rosenheim bis ins Alpenvorland. Weiter geht’s durch historische Örtchen Wasserburg und Mühldorf bis man das Ende der Route in Passau erreicht.

Der Inntalradweg bei Imst

Der perfekte Hüttenschlafsack für eine Hüttentour

Ein leichter Hüttenschlafsack ist ein dünner Schlafsack, welcher meist für das Übernachten in einem Gebäude gedacht ist. Auch die Nutzung des Hüttenschlafsacks als zusätzliche Isolierung eines Outdoor-Schlafsacks ist eine beliebte Option.

Ein qualitativ hochwertiger Hüttenschlafsack leicht sollte aus Baumwolle hergestellt sein. Dieses Material bietet einen großen Schlafkomfort und ist in der Pflege leicht zu bedienen. Etwas sensibler ist hingegen das Material Seide. Dieses hat jedoch den Vorteil beim Waschen schneller zu trocknen und ist deshalb besonders für lange Ausflüge zu empfehlen. Wird der Hüttenschlafsack ausschließlich als Wärmeisolierung in einem Outdoor-Schlafsack genutzt, sollte das Material der Wahl Vlies sein.

Um einen einfachen Einstieg in den Schlafsack zu haben, empfiehlt es sich auf das Vorhandensein eines Reißverschlusses zu achten. Somit kann der Hüttenschlafsack einfach geöffnet sowie geschlossen werden. Oftmals ist anstelle eines Reißverschlusses auch ein kleines Klettband vorhanden. Dieses hat den Vorteil auf die persönlichen Vorlieben, adjustiert werden zu können. Leider hat es auch den Nachteil nach häufigem Gebrauch an Halt zu verlieren und somit nicht mehr nutzbar zu sein.

Ein leichter Hüttenschlafsack ist außerdem oftmals mit einem Kissenfach ausgestattet. In diesem Fach kann bequem das eigene Kissen verstaut werden.

Video einer Hüttenwanderung mit Hüttenübernachtung:

Einen Fahrradladen in Hamburg finden

Die Freie und Hansestadt Hamburg entwickelt sich immer mehr zu einer Fahrrad freundlichen Stadt. Wer sich in Hamburg ein neues Fahrrad zulegen möchte, fährt entweder zu einem Fahrradladen in Hamburg, oder ersteigert sich ein gebrauchtes bei einer Fundsachenversteigerung.

Ungefähr einmal im Monat werden im Zentralen Fundbüro der Freien und Hansestadt Hamburg herrenlose Gegenstände versteigert. Darunter befinden sich in der Regel auch viele Fahrräder die ersteigert werden können. Die Fahrräder können leider vor der Auktion nicht probe gefahren werden und auch nicht besichtigt werden. Es Bedarf also eines scharfen Auges, wer an der Versteigerung teilnehmen möchte. Die Fahrräder müssen nach der Auktion Bar bezahlt und sofort mitgenommen werden. Informationen wann die Auktion stattfindet und wie das ganze abläuft findet man hier.

Zu den Vattenfall Cyclassics findet einmal im Jahr eine Sonderauktion statt. Hier werden dann die Herrennlosen Fahrräder im Rahmen der Cyclassics auf dem Rathausmarkt versteigert. Aufgrund der Promminenz dieser Veranstaltung ist aber wohl eher an den classischen Auktionstagen mit einem Schnäppchen zu rechnen.

Von Österreich nach Verona auf dem Etschradweg

Eine Radreise auf dem Etsch Radweg verbindet zum einen das unter Radwanderen beliebte Reisen entlang eines Flusses, sowie die Radtour in den Alpen. Auch wenn es hunderte Kilometer durch die Alpen geht, gibt es nur einen größeren Anstieg, der auch mit dem Bus genommen werden kann.

Anreise zum Etsch Radweg:

Start des Etsch Radweges ist Landeck in Tirol. Die Anreise erfolgt am besten mit der Bahn, so dass man nach der Reise direkt wieder mit dem Zug nach Hause fahren kann.

Tour auf dem Etschtalradweg:

Der Etsch Radweg verläuft von Landeck entlang des Inns bis nach Pfunds. Hier besteht die Möglichkeit sich 450 Höhenmeter bis nach Nauders mit dem Postbus bringen zu lassen. Wer den Reschenpass lieber selber erklimmen möchte, fährt ein kleines Stück in die Schweiz rein und biegt kurz hinter der Grenze links nach Nauders ab. Von Nauders führt der Etsch Radweg entlang des Reschensees in schöne Vinschgau. Besonders zur Apfelblüte macht es besonders viel Freude mit dem Fahrrad durch das Vinschgau zu fahren. Am hinteren Ende des Vinschgau erreicht man dann Meran mit dem imposanten Kurhaus. Eine halbtagesetappe entfernt führt der Etsch Radweg nach Bozen, der größten Stadt Südtirols. Von Bozen geht der Etsch Radweg über Trient und Rovereto weiter nach Verona. Wer noch viel Zeit übrig hat, kann in Roverero einen Abstecher zum Gardasee machen. Die Strecke von Rovererto zum Gardasee beträgt gerade einmal 25 Kilometer.

Abreise aus Verona:

Wer mit der Bahn zum Startort Landeck gefahren ist, kann auch wieder ganz bequem mit dem Fernverkehr der Bahn nach Hause zurück fahren. Es ist sinnvoll sein Ticket rechtzeitig zu kaufen, um zum einen ein günstiges Sparticket ab 39 Euro je Tour zu bekommen, sowie einen Fahhrradstellplatz zu reservieren. Wer mit dem Auto in Landeck steht, kann auf der einen Seite einen so genannten Transalp Shuttle nutzen, der einen von Verona nach Landeck bringt oder mit dem Nahverkehr von Verona über den Brenner und Innsbruck zurück nach Landeck gelangen.

Via Claudia Augusta – Straße der Geschichte

Die Via Claudia Augusta zählt zu einen der berühmtesten Straßen Italiens. Sie führt von Norditalien über die Alpen in das europäische Zentrum. Heute gilt die Straße, was die allgemeine Meinung der Europäer angeht, eher als eine normale Straße und als nicht sonderlich bedeutend. Das liegt in erster Linie daran, da sie nicht zu den typischen Einkaufs- oder Kulturmeilen gehört. Diese Ansicht trifft allerdings nicht ganz zu, betrachtet man die Geschichte dieser Straße mal etwas genauer. Die Via Claudia Augusta zählt zu den wichtigsten Handelsrouten zwischen den mittleren europäischen Staaten und Italien. Bereits vor hunderten von Jahren war diese Straße eines der wichtigsten Routen für den Austausch von Rohstoffen und gilt realistisch betrachtet auch heute noch dazu. Zwar hat diese Straße nicht mehr den idealisierten Stellenwert wie damals, dennoch kann man ihre Wichtigkeit nicht abstreiten. Die Via Claudia Augusta ist eine der Straßen die im Laufe der Zeit in den Köpfen der Menschen verloren gegangen ist, obwohl sie nach wie vor eine wichtige Rolle in Sachen Infrastruktur darstellt. Geschichte und Neuzeit finden in ihr einen besonderen Platz und so ist es fast unglaublich das Sie ihren Stellenwert etwas verloren hat. Dennoch die Via Claudia Augusta war, ist und bleibt eine der wichtigsten Handelsrouten für Italien. Sie bildetet den optimalen Pass über die italienischen Alpen zu den wichtigsten Handelspartnern.
Via Claudia Augusta wird heute nur noch als eine Straße mitten in Italien angesehen, doch sollte man hierbei auch nicht ihre zahlreiche Sehenswürdigkeiten vergessen. Sie ist eine der wenigen Straßen an der die Geschichte hängen geblieben ist. Ein Stück alt italienischer Zeit die besonders für Kulturfreunde extrem interessant sein kann und auch sein wird.

Die alte Via Claudia Augusta im Foggensee

Eine Woche entlang der Elbe auf dem Elberadweg

Eine Radreise auf dem Elberadweg ist ein besonderes Erlebnis. Die abwechslungsreiche Radtour startet nahe der tschechischen Hauptstadt Prag und geht bis zur Mündung in die Nordsee in der Nähe von Cuxhaven.
Die Hauptwindrichtung beachten empfiehlt es sich bei den Radtouren am Elberadweg flussaufwärts zu radeln. Interessante Felsgebilde im Elbsandsteingebirge, lange und sanfte Hügelstrecken, unberührte Elbauen lassen den Radfahrer die erstklassige Natur erleben. Auf der Radreise auf dem Elberadweg sieht man barocke Schlösser, alte Burgen und malerische Dörfer. Kulturellen Pausen sind willkommen. Auch kulinarisch geniest man in zahlreichen Restaurants, Biergärten und Weinkellern die Spezialitäten der Region.
Die 125 km lange „Elbe Sterntour“ von Dresden ermöglicht eine autofreie Fahrt in flachem bis leicht hügeligem Gelände mit 5 Übernachtungen ab 449 Euro.
Für Ausdauersportler lohnt sich der 295 km lange Radweg von Dresden – Magdeburg mit 7 Nächten ab 518 Euro. Die beiden kulturell bedeutsamen Städte Prag und Dresden werden bei einer Radreise auf dem Elberadweg verbunden und sind eine Fahrradtour wert.

Video vom Elberadweg:

Mit dem Tourenrad auf dem Eisacktalradweg

Im Sommer letzten Jahres bin ich auf dem Brenner Radweg vom Brennerpass über Franzensfeste, Sterzing und Klausen nach Bozen gefahren. Der Brenner Radweg eignet sich auf für nicht ganz so fitte Radfahrer, da er zum allergrößten Teil bergab führt.

Gestartet sind wir am Brenner wo uns der Brenner Radweg auf der alten Brennerbahntrasse gen Süden führt. Am alten Astertunnel Endet der erste Teil auf der alten Brennerbahnlinie und der Brenner Radweg führt durch das Plerschtal zum Haupttal nach Gossensaß.

Von Gossensaß ging wir dan über einen zum kleinen Teil noch im Bau befindlichen Radweg über Sterzing und Stilfes nach Franzesfeste gefahren. Von Franzensfeste gelangt ihr dann über Vahrn nach Brixen. Hier bietet es sich an einen Zwischenstopp zu machen oder man fährt den Brennerradweg an einem Tag zuende.

Von Brixen führt der Radweg immer dem Fluss Eisack folgend nach Klausen. In Klausen führt der Radweg direkt durch die historische Altstadt. Die Geschäfte der Altstadt laden zu einer kleinen Pause und einem kleinen Stadtbummel ein.

Von Klausen sind wir dann weiter nach Waidbruck gefahren. Hier beginnt der zweite Teil des Brenner Radwegs auf der alten Brennerbahn. Auf perfekten Asphalt immer stetig bergab geht es durch einige Galerien, Brücken und Tunnel direkt in die Altstadt von Bozen.

Mit der Eisenbahn sind wir dann wieder hoch auf den Brenner gefahren.

Hier ein Video unserer Tour:

Mit dem Fahrrad durch die bayerische Hauptstadt

Die beliebte Stadt München kann man als Tourist, am besten mit dem Fahrrad erkunden. So ist man mit der Natur besonders verbunden und tut gleichzeitig auch noch etwas für die Umwelt. Auch dort lebende Münchner oder Zugezogene Menschen fahren gerne mit dem Bike durch die bayerische Hauptstadt. Man braucht nicht immer ein eigenes Rad, viele haben ja Bedenken, nicht das es doch noch geklaut wird. In Großstädten kann dies natürlich immer mal passieren.

Alternativ kann man guten Gewissens auf einen Fahrradverleih München zurückgreifen. Es gibt viele Fahrrad-Stationen in München, die vor allem in der Innenstadt in unmittelbarer Nähe von Münchner-Wahrzeichen, oder Sehenswürdigkeiten, stationiert sind. Viele Fußgänger entschließen sich ganz spontan, sich beim Fahrradverleih München ein Fahrrad zu nehmen, um damit schneller durch die Innenstadt zu kommen. Viele Münchner, oder Besucher der bayerischen Hauptstadt wissen, dass man mit dem Auto in der Innenstadt kaum eine Chance hat. Es ist alles zu geballt und überall herrscht Hektik und Stress. Mit dem Auto bleibt einem nur die Möglichkeit ins Parkhaus zu fahren und dies kann schon mal eine kostenspielige Angelegenheit werden, wenn man ein paar Stunden das Auto dort stehen lässt. Hinzu kommt, dass man München so auch überhaupt nicht genießen kann. Mit dem Fahrrad kann man überall halten und sich näher umsehen, oder einfach mal auf einer Parkbank pausieren.

Sich ein Fahrrad beim Fahrradverleih München zu organisieren, lohnt sich einfach. Der Englische Garten, oder der Olympia Park eignen sich hervorragend für eine Radtour ganz im Einklang mit der Natur. Probieren auch Sie es einfach aus, sie werden begeistert sein!

Mit dem Fahrrad von München nach Garmisch-Partenkirchen