Via Claudia Augusta – Straße der Geschichte

Die Via Claudia Augusta zählt zu einen der berühmtesten Straßen Italiens. Sie führt von Norditalien über die Alpen in das europäische Zentrum. Heute gilt die Straße, was die allgemeine Meinung der Europäer angeht, eher als eine normale Straße und als nicht sonderlich bedeutend. Das liegt in erster Linie daran, da sie nicht zu den typischen Einkaufs- oder Kulturmeilen gehört. Diese Ansicht trifft allerdings nicht ganz zu, betrachtet man die Geschichte dieser Straße mal etwas genauer. Die Via Claudia Augusta zählt zu den wichtigsten Handelsrouten zwischen den mittleren europäischen Staaten und Italien. Bereits vor hunderten von Jahren war diese Straße eines der wichtigsten Routen für den Austausch von Rohstoffen und gilt realistisch betrachtet auch heute noch dazu. Zwar hat diese Straße nicht mehr den idealisierten Stellenwert wie damals, dennoch kann man ihre Wichtigkeit nicht abstreiten. Die Via Claudia Augusta ist eine der Straßen die im Laufe der Zeit in den Köpfen der Menschen verloren gegangen ist, obwohl sie nach wie vor eine wichtige Rolle in Sachen Infrastruktur darstellt. Geschichte und Neuzeit finden in ihr einen besonderen Platz und so ist es fast unglaublich das Sie ihren Stellenwert etwas verloren hat. Dennoch die Via Claudia Augusta war, ist und bleibt eine der wichtigsten Handelsrouten für Italien. Sie bildetet den optimalen Pass über die italienischen Alpen zu den wichtigsten Handelspartnern.
Via Claudia Augusta wird heute nur noch als eine Straße mitten in Italien angesehen, doch sollte man hierbei auch nicht ihre zahlreiche Sehenswürdigkeiten vergessen. Sie ist eine der wenigen Straßen an der die Geschichte hängen geblieben ist. Ein Stück alt italienischer Zeit die besonders für Kulturfreunde extrem interessant sein kann und auch sein wird.

Die alte Via Claudia Augusta im Foggensee

Schreibe einen Kommentar